Ihr Sehen ist mir wichtig.

Was ist ein Glaukom?

Ein Glaukom wird meist durch einen erhöhten Augeninnendruck hervorgerufen und kann unbehandelt zur Erblindung führen. Im Augapfel wird hinter der Linse ständig eine Flüssigkeit produziert, die zwischen Hornhaut und Regenbogenhaut ins Venensystemabfließt (dies hat nichts mit der Tränenflüssigkeit zu tun).

Wird nun mehr Flüssigkeit produziert als ablaufen kann, drückt es von innen gegen den wertvollsten Teil des Auges, die Netzhaut und den Sehnerven. Dadurch werden Sehzellen und Sehnervenfasern abgedrückt und das Sehfeld wird enger.

Die Druckschädigung am Sehnerven ist bei der Augenspiegelung zu sehen und sie ist durch eine computertomographische Vermessung des Sehnervenkopfes zu erfassen.
Ist der Augendruck zu hoch und/oder das Sehfeld eingeschränkt und/oder weist der Sehnerven-Kopf eine glaukomartige Veränderung auf, kann dies mittels Augentropfen oder Laser-Therapie oder im äußersten Fall mittels einer Operation behandelt werden, um weitere Schäden zu vermeiden.